Gedankenexperiment: Social Media vs. Straßenverkehr

Inhaltverzeichnis

Wir alle wissen, was mit dem Oberbegriff Social Media gemeint ist. Jeder von uns hat verschiedene Berührungspunkte, entweder über die eigenen Profile oder durch Erzählungen der Kinder, von Freunden und Familie. Im Großen und Ganzen ist uns allen klar, wofür Social Media steht, was dazu gehört und wie es genutzt werden kann.

Zum Thema Social Media gehören aber auch folgende Punkte:

  • übertriebene Selbstdarstellung
  • Diskussionen mit unverschämten Kommentaren und teilweise sogar wüsten Beschimpfungen
  • Ablenkung, Zeitvergeudung, Energieverschwendung
  • die unerklärliche Faszination und der Erfolg von Katzenvideos 😉

Social Media - ja oder nein?!

Du stellst Dir zurecht die Frage, ob das Ganze überhaupt etwas für Dich ist. Welche Vorteile bringt es Dir oder besteht vielleicht sogar eine gewisse Notwendigkeit? Viele meiner Kunden treibt dieses Thema um. Am Ende liegt die Entscheidung bei Dir selbst, aber ich kann Dir ein paar wichtige Faktoren mitgeben, die Du in Deine Entscheidung bzw. Deine Strategie einfließen lassen solltest.

Social Media Kanäle professionell zu betreiben, liegt in Deinem geschäftlichen Interesse. Du kannst über die einzelnen Plattformen sehr gut Deine Kunden (Zielgruppenspezifisch) erreichen und ansprechen. Das gilt sowohl für Bestands- als auch für Neukunden.

Dem entgegen stehen die ganzen unangenehmen Sachen, von denen Du immer wieder hörst oder die Du eventuell auch schon selbst erlebt hast. Jetzt kenne ich viele, die nach kurzem Abwägen zu dem Entschluss kommen, dass sie Social Media nicht betreiben wollen, weil den Vorteilen einige Nachteile, also Gefahren und Risiken entgegenstehen.

Das Gedankenexperiment

Lass uns an dieser Stelle einmal ein kleines Gedankenexperiment einschieben. Es geht um das Thema Straßenverkehr: Solltest Du als Autofahrer daran teilnehmen oder nicht?
Es gibt den einen klaren Vorteil: Du kommst effektiv von Punkt A nach Punkt B. Jetzt schauen wir uns der Vollständigkeit halber die Nachteile an: Unfälle, Beschimpfungen, Stau usw. Keines dieser Dinge muss von Dir ausgelöst also verschuldet sein. Du nimmst nach bestem Wissen und Gewissen am Straßenverkehr teil, hältst Dich an die Regeln und trotzdem fährt Dir einer auf, oder Dir wird durch die Scheibe der berühmte Mittelfinger gezeigt, Dir wird die Vorfahrt geschnitten, Du hast Fußgänger oder Fahrradfahrer, die sich nicht an die Regeln halten usw. Die Vor- und Nachteile sind klar. Die entscheidende Frage ist: Gibst Du jetzt Deinen Autoschlüssel ab? 

Wahrscheinlich eher nicht. Du nimmst weiterhin am Straßenverkehr teil, weil Du Dir zwar der Risiken und Gefahren, also der Nachteile bewusst bist, aber die Vorteile, das Positive, überwiegen. Und mit dem Thema Social Media ist das letztendlich genauso. 

Fazit

Die Entscheidung liegt bei Dir, aber Du wirst nicht umhin kommen Dir zu überlegen, ob Du zukünftig vor allem in Hinblick auf Dein unternehmerisches Wachstum, wirklich auf Social Media verzichten kannst, höchstwahrscheinlich nicht. Also macht es Sinn, dass Du Dich mit ausgewählten Plattformen und Kanälen auseinandersetzt und für Dich und Dein Unternehmen eine entsprechende Strategie findest und aufbaust. Die Vorteile sind klar: Bestandskundenpflege und Neukundengewinnung.

Wenn Du Deine Social Media Präsenz ergebnisorientiert aufstellen willst, ohne Deine kostbare Zeit und Energie zu verschwenden, dann sichere Dir Deine individuelle Erstberatung bei mir. Mein Expertenteam und ich zeigen Dir worauf es ankommt, was funktioniert und wie Du unangenehme Situationen umgehst.

Termin für Strategiegespräch anfragen →

Weitere Beiträge

Starte jetzt damit, Dein Maklerunternehmen zu digitalisieren!

Yannick Leippold Portrait