Gutes Erwartungsmanagement = erfolgreiche Zusammenarbeit

Inhaltverzeichnis

Heute möchte ich ein Thema ansprechen, das viel zu kurz kommt. Es wird nur einseitig oder überhaupt nicht beachtet. Es geht um das ERWARTUNGSMANAGEMENT. Bitte lese die folgenden Zeilen aufmerksam bis zum Ende, weil Du das Thema nur dann erfolgreich umsetzen kannst.

Was ist Erwartunsgmanagement?

Aber stop, was ist mit Erwartungsmanagement überhaupt gemeint? Im Grundsatz geht es um zwei Perspektiven.

  1. Was erwarte ich vom anderen?
  2. Was erwartet der/die andere von mir?

Mangelndes Erwartungsmanagement ist ein häufiger Grund für Unzufriedenheit und Enttäuschung bei Dir oder bei Deinem Gegenüber.

Aus der Praxis

Typische Beispiele, die Du vielleicht aus Deinem Alltag kennst.

  1. Dein/e Mitarbeiter/in bringt nicht die Leistung, die Du von ihm/ihr erwartest.
    Stell Dir die Frage: Wissen Deine Mitarbeiter/innen, was Du von ihnen erwartest? Wenn Du diese Frage auf Anhieb mit Ja beantwortest, haben wir den ersten Fehler - Du müsstest erst einmal Deine Mitarbeiter/innen fragen.
  1. Dein/e Kunde/in ist mit dem ausgearbeiteten Konzept für die Gewerbeversicherung nicht zufrieden.
    Stell Dir die Frage: Hast Du mit dem Kunden transparent die Zielstellung vereinbart? Hast Du proaktiv typische Problemthemen angesprochen und klar kommuniziert?
  1. Deine Werbeagentur baut Deine neue Webseite nicht zu Deiner Zufriedenheit.
    Stell Dir die Frage: Gibt es ein Anforderungsprofil bzw. einen Arbeitsauftrag, der gemeinsam erarbeitet wurde und genau Deine Erwartungen dokumentiert? Ist der Abstimmungsprozess transparent, sodass neue Wünsche (=Erwartungen) einfließen?

Communication is key

Wie Du siehst, ist das alles eine Frage des Erwartungsmanagements. Diese 3 Punkte sind wichtig, um die Kommunikation zu verbessern:

  • Klare Kommunikation sorgt für realistische Erwartungen
  • Transparente Arbeitsweise verhindert böse Überraschungen
  • Proaktives Nachfragen vermeidet Missverständnisse

Und jetzt kommen wir zum Knackpunkt: Du verstehst, was gutes Erwartungsmanagement ist und kannst es erfolgreich nutzen. Das Problem ist, Dein Gegenüber macht sich vielleicht gar keine Gedanken dazu. Das ist ok, aber Deine Aufgabe für maximalen Erfolg ist es, das Erwartungsmanagement zu moderieren. Fordere also den anderen auf, auch klar zu kommunizieren, transparent zu arbeiten und pro-aktiv nachzufragen.

Wer qualifiziertes Personal sucht und auch halten will, darf mit der Zeit gehen. New-work-Konzepte, remote Arbeiten oder die steigende Bedeutung der Work-Life-Balance darfst Du nicht ignorieren. Dazu gehört auch das Thema Erwartungsmanagement. Melde Dich bei uns und wir setzen diese Strategien mit Dir gemeinsam um. 

Hier klicken und kostenfreie Erstberatung anfragen →

Erwartungen an Dich selbst

Da ich das Thema Erwartungsmanagement so enorm wichtig finde, möchte ich es an dieser Stelle noch einmal aufgreifen und um einen weiteren wichtigen Punkt ergänzen. Es geht dabei nicht ausschließlich um die Erwartungen von anderen an Dich oder Deine Erwartungen an andere. Jeder Mensch stellt natürlich auch Erwartungen an sich selbst. Die wichtige Frage ist also: Was erwartest Du von Dir selbst?

Welche Erwartungen stellst Du an Dich selbst, um

  • als Unternehmer/in erfolgreich zu sein?
  • das für Dich richtige Service-Level für Deine Kunden zu bieten?
  • Dein Unternehmen sicher und profitabel in die Zukunft zu führen?
  • Dein Unternehmertum mit Deinem Privatleben unter einen Hut zu bekommen?
  • Deine Rolle als Geschäftsführer/in zu erfüllen?

Diese Liste ist noch lange nicht erschöpft, aber es geht auch nicht darum, sich hunderte Fragen zu stellen, sondern die zweidimensionale Sicht auf Dich und Deine Mitmenschen, also Mitarbeiter/innen, Geschäftspartner/innen etc. ebenfalls im Auge zu behalten.

Weitere Beiträge

Starte jetzt damit, Dein Maklerunternehmen zu digitalisieren!

Yannick Leippold Portrait